Zahnarztphobie

Kennen Sie Zahnarztangst?

Schon der Gedanke an den Zahnarzt ist bei Ihnen begleitet von unangenehmen Angstgefühlen, Herzrasen und schweißnassen Händen. Am liebsten möchten Sie erst gar nicht zum Hörer greifen, um den notwendigen Termin zu vereinbaren. Oder Sie zählen zu denjenigen, die es schaffen, sich in eine zahnärztliche Behandlung zu begeben, doch sobald Sie auf dem Behandlungsstuhl sitzen, haben Sie das Gefühl, diese Situation nicht aushalten zu können. Ihre innere und äußere Anspannung nimmt ein für Sie unerträgliches Ausmaß an.

Mit diesem Gefühl sind Sie nicht allein. Je nach Autor geben 60-80% in Deutschland an, Angst vor dem Zahnarztbesuch zu haben. Ungefähr 20% gelten als hoch ängstlich und 5% vermeiden den Zahnarztbesuch seit vielen Jahren (DGZMK, 2002).

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich viel getan, um Angstpatienten die zahnärztliche Behandlung so angenehm wie möglich zu gestalten. Lokale Betäubungen, Behandlungen in Vollnarkose, unter Hypnose oder in Sedierung (Beruhigungsmittel) sind nur einige Beispiele.

Wir bieten Ihnen folgende Möglichkeiten an:

PMR

steht für die Progressive Muskel-Relaxation. Entwickelt wurde diese Methode der Tiefenmuskelentspannung schon vor 80 Jahren von einem Herrn Jacobsen in den USA. Leider ist diese Methode erst in den 90er Jahren im deutschsprachigen Raum bekannt geworden. Sie gilt als das bisher am besten untersuchte und in ihren positiven Wirkungen überzeugendste Entspannungsverfahren, das leicht zu erlernen und universell im Alltag einzusetzen ist. Sie basiert auf dem gezielten Anspannen und Loslassen einzelner Muskelgruppen.
Durch den Vergleich des angespannten und entspannten Zustands wird die Entspannungsreaktion bewusst erlebt. Kurz gesagt: Sie bekommen eine Technik vermittelt, die es Ihnen ermöglicht, dem ängstlich-angespannten Zustand, dem Sie sich vor oder während der Zahnbehandlung ausgesetzt fühlen, Entspannung entgegenzusetzen.

Wenn sich bei uns 6 Patienten für einen PMR-Kurs melden, dann übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen bis zu 80% der Kurskosten. Der Kurs wird in den Räumen der Praxis durchgeführt.

Das Angstabbautraining

bietet Ihnen im Gegensatz zu den o.g. Methoden wie Hypnose, Sedierung oder Vollnarkose die Chance, Ihre Ängste mithilfe bestimmter Techniken selbst zu bewältigen, so dass es Ihnen möglich ist, auch in Zukunft ohne starken Angstdruck eine zahnärztliche Behandlung für sich in Anspruch zu nehmen. Inhalte dieses Trainings basieren auf wissenschaftlich erprobten Methoden (z.B. Stressimpfungstraining nach Meichenbaum, verschiedene Entspannungstechniken etc.) und wurden bereits im Rahmen von Untersuchungen mit Zahnbehandlungsangstpatienten an der Universität Witten-Herdecke auf Ihre Wirksamkeit hin überprüft (Jöhren et al., 2002).

In zwei Sitzung von insgesamt 90 Minuten in unserer Praxis erarbeiten Sie gemeinsam mit einer Psychologin ein auf Sie individuell zugeschnittenes Übungsprogramm. Am Ende der Sitzung erhalten Sie kostenloses Infomaterial und eine CD. Nähere Informationen finden Sie unter www.schrittewagen.de oder fragen Sie uns.

Was können Sie jetzt schon tun?

Die Ermittlung des Schweregrades Ihrer Angsterkrankung durch Erfragung Ihrer Behandlungsvorgeschichte im Vorfeld ist sehr hilfreich. Nehmen Sie sich jetzt fünf Minuten Zeit. Füllen Sie den Hierarchischen Angst-Fragebogen (HAF nach Prof. Jöhren 1999) gleich aus und bringen ihn dann zum 1. Besuch mit in die Praxis:

Link zum Fragebogen

 

Entspannte Frau auf dem Zahnarztstuhl
Der Begriff Sedierung bezeichnet die Dämpfung von Funktionen des zentralen Nervensystems durch ein Beruhigungsmittel.