Zahnarztangst

Am Zahn hängt der ganze Mensch

Seele, Körper und Zähne sind ein Ganzes. Die angenehme Seite: Man fühlt sich wohl mit gepflegten Zähnen, man lacht lieber mit schönen Zähnen. Die unangenehme Seite: Zahnprobleme belasten das Leben bei Tag und bei Nacht. Sie belasten auch die Nerven und das Wohlbefinden.

Sprechen Sie gleich bei der Terminvereinbarung Ihre Ängste an.
Wir stellen uns gerne darauf ein und bieten Ihnen dann ein langsames und schrittweises Herangehen an die Behandlung an. 

Eingangsgespräch in neutraler Atmosphäre

Ein zahnärztliches Gespräch in unserem Beratungszimmer (fernab vom Behandlungsstuhl), welches dazu dienen soll, eine zahnmedizinische Diagnose mit Aufklärung und Beratung zu geben.

Psychologische Eingangsuntersuchung

Ermittlung des Schweregrades Ihrer Angsterkrankung durch entsprechende Fragebögen. Erfragung Ihrer Behandlungsvorgeschichte. Hilfreich ist es, wenn Sie den Hierarchischen Angst-Fragebogen (HAF nach Prof. Jöhren) ausgefüllt zum ersten Besuch mitbringen:

Link zum Fragebogen

 

Verhaltenstraining gegen die Angst

Sie üben mit uns zusammen Schritt für Schritt die Situation als Patient auf dem Behandlungsstuhl. Hierbei kontrollieren Sie die Behandlung und dürfen jederzeit stoppen oder abbrechen.

Medikamentöse Beruhigung

In leichten bis mittelschweren Fällen helfen bewährte pflanzliche Präparate weiter. In schwierigen Fällen verordnen wir professionelle Beruhigungsmittel. 

Audioanalgesie

Ziel: Entspannte Behandlung. Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass Ihre Lieblingsmusik per Kopfhörer eine Schmerz- und Angstverdrängung unterstützen kann. Dieses Verfahren wird ausdrücklich von uns empfohlen. Dazu dürfen Sie gerne Ihre Lieblings-CD mitbringen.

Zahnarztgeräusche zum Abgewöhnen der Zahnarztangst

Zur Vorbereitung auf einen Besuch bei mir, kann es hilfreich sein, sich mit diesen typischen Zahnarzt-Geräuschen auseinander zu setzen: www.aubacke.de/geraeusch.htm

Frau hält sich die Wange
Feuchte Hände, trockener Mund, ein flaues Gefühl in der Magengegend - die meisten Menschen kennen diese Symptome vor einem Besuch beim Zahnarzt. Doch während die meisten mit ein bisschen Magenkribbeln gut leben können, leiden echte Angstpatienten schon beim Betreten der Praxis unter Schweißausbrüchen. In Deutschland gibt es schätzungsweise 10 % sogenannte Zahnbehandlungsphobiker. Sie verschieben Termin um Termin und vermeiden sogar bei starken Zahnschmerzen den Zahnarztbesuch, was schlimme Folgen haben kann.